AMD 80486 Prozessoren

Markteinführung des AMD 80486 war im Mai 1993, vier Jahre nach Einführung der 486er von Intel. Der 486er bekamen einen zu dieser Zeit revolutionären 8Kb Level1 Cache mit auf den Weg.

Dieser ermöglicht die Speicherung bestimmter, immer wiederkehrender Befehle und Operationen direkt in der CPU. Dafür muss nun nicht mehr auf das deutlich langsamere RAM zugegriffen  werden. 

Die zweite wichtige Neuerung ist der in den DX-CPUs integrierte Koprozessor, der spezielle mathematische Berechnungen und komplexe grafische Darstellungen beschleunigt.

Relativ schnell stiess man mit 40MHz Prozessortakt an die damals maximal mögliche Taktung gängiger Hauptplatinen. Bis dahin taktete der Systembus analog mit dem Prozessortakt. Um dennoch die Arbeitsgeschwindigkeit zu erhöhen, entwickelte AMD den DX2- und den DX4- Prozessor. Der DX2 taktet intern doppelt so schnell wie extern und verarbeitet damit die Mikrobefehle auch doppelt so schnell. Der DX4 taktet jedoch entgegen seiner Angabe intern nur mit 3-facher Geschwindigkeit.